Stefan (Hausi)

Ich bin Stefan, 53 Jahre jung und Initiator sowie Vorsitzender des Vereins SegelVision. Auf dem Schiff bin ich der Hauptskipper und euer Ansprechpartner für alle Bereiche.

Wie ich zur Traditionsschifffahrt kam…
Vor vielen Jahren besaß ich noch ein Motorboot. Durch einen Freund bin ich zu meinem ersten Segeltörn gekommen. Meine Begeisterung war so stark, dass ich prompt das Motorboot gegen ein Segelboot eintauschte. Etwas später kaufte ich dann ein etwas größeres Segelboot in den Niederlanden und überführte es auf eigenem Kiel nach Deutschland. Zwei Tage vor einer Großveranstaltung mit Traditionsschiffen in Amsterdam machten wir dort im Stadthafen fest. Es wimmelte nur so von großen und kleinen Traditionsschiffen und ich verliebte mich in diese historischen Schiffe. Später wurde ich auf eine Werbeanzeige aufmerksam und folgte dieser. Kurz darauf nahm ich schon an meinem ersten Segeltörn auf einem Traditionsschiff teil. Dieses Thema ließ mich von da an nicht mehr los. Seither steckte ich jede frei Minute in mein Segelboot und versuchte so oft auf dem Wasser zu sein wie es mein Beruf zuließ.

Zwischenzeitliche besuchte ich die unterschiedlichsten Lehrgänge (z.B. Bootsführerscheine, Funkscheine, Pyroscheine, Ersthelfer, Lehrgang Motorenkunde, usw.). Aber ich half auch bei der Überführung mehrerer Schiffe über das Mittelmeer und der Ostsee.

Wie gesagt, das Thema Traditionsschifffahrt ließ mich nicht mehr los. So gründete ich, zusammen mit ein paar Freunden und Segel-Begeisterten, den gemeinnützigen Verein „SegelVision“.

Hiernach begann die Suche nach einem passenden – nein anders – nach DEM RICHTIGEN Schiff. Wie das aussah, kannst du hier lesen. Die ganze Geschichte erzähle ich dir aber auch gerne an Bord 🙂

Wenn du Fragen zu mir, dem Schiff oder anderen Themen hast, kannst du mich jederzeit kontaktieren.

Also keine Angst um dein Wohl – ich kümmere mich darum, dass du satt, heil und glücklich zurückkommst.


Steffi

Ich bin Stefanie, Jahrgang 75, komme aus Mönkeberg und fahre als Matrose auf unserem Traditionsschiff mit.

Ich bin in Kiel aufgewachsen und in meiner Jugend gesegelt. 2013 wurde ich durch Freunde  mit dem Traditionssegelvirus infiziert und werde ihn nicht mehr los. Stefan hat mir die Chance geboten zu lernen und meine Fähigkeiten weiter auszubauen, da habe ich natürlich zugegriffen. Mein Hund Sam ist auch seefest, ebenso mein Sohn.

Das Zusammenwirken unterschiedlichster Menschen auf so einem Schiff hat mich von Anfang an fasziniert und ich freue mich auf tolle Erfahrungen, Törns und Menschen.


Sebastian

Ich bin Sebastian, 43 Jahre alt und fahre als Steuermann / Matrose auf dem Schiff mit.

Nach mehreren Jahren Erfahrung als Segler auf verschiedensten Schiffen und in unterschiedlichsten Fahrtgebieten, führte mich 2017 die Kohlregatta zur ALEXA.

Traditionsschifffahrt war bis dahin neu für mich. Aber ich begann schnell die Vorzüge eines 80 Jahre alten Segelschiffes zu schätzen; bei dem man stets das Holz knarren hört und das nur vom Wind getrieben bei meist schönem Wetter durch die tiefblaue Ostsee pflügt.

Ich möchte sehr gerne meine Begeisterung sowie mein Wissen, das ich bei Weiterbildungen in den Bereichen Seemannschaft (STAG), Überleben auf See (EAZS Marine/Neustadt), Nautik usw. erworben habe, an Jugendliche und Interessierte weiterreichen.


Anne

Hallo liebe Segelfreunde,

ich heiße Anne, bin 1965 in Bremen geboren und liebe das Meer. Auf dem Schiff erledige ich alle Aufgaben, die gerade anfallen, bevorzugt welche, bei denen geklettert werden muss ;-).  Und das ist das Schöne: Auf dem Tradi sind wir Matrose, Steuermann, Bootsmann und Smutje zugleich. Und haben dadurch die Möglichkeit, die kleinsten Details dieses Traditionsschiffes kennen zu lernen.

Seit 20 Jahren lebe ich in Osnabrück. Ich habe eine 15jährige Tochter und gehe einer überwiegend denkenden Tätigkeit nach. Mich faszinieren technische Zusammenhänge ebenso, wie der Austausch mit den unterschiedlichsten Menschen, die meinen Weg kreuzen.

Es gibt für mich kaum einen friedlicheren Moment, als am Ruder zu stehen, auf den Horizont zu schauen, die Segel zu beobachten und den Wind zu spüren. Und dabei den einen oder anderen Schnack zu halten. Oder zu schweigen. Je nachdem…

In diesem Sinne: Wir sehen uns auf dem Schiff…